04.08.2009
 von Silke Greifsmühlen in

Der Trend zur mobilen Kommunikation ist ungebrochen, das zeigen auch die neusten Nutzungsdaten des Mobile-Service von DasTelefonbuch: Im Monat Juli konnte die beliebte mobile Site dastelefonbuchmobil.de erstmals eine Millionen Seitenaufrufe verbuchen. „Seit Entstehung und Entwicklung des Service-Portals im Jahr 2003 stiegen die Nutzungszahlen stetig an. Dass wir jetzt im Juli mit rund 1,1 Mio. Seitenaufrufen die Millionen-Marke knacken konnten, freut uns sehr“, berichtet Rachid Ait Jillali, verantwortlich für den Mobile-Service von DasTelefonbuch.

Das mobile Pendant der Internetseite dastelefonbuch.de verbuchte somit im Juli über 35.000 Page Impressions im Tagesdurchschnitt. Das Tool besticht durch seine Schnelligkeit und einfache Handhabung. Die zwei wesentlichen Suchfelder Suchname/-telefonnummer und Ort sind auch per Handy-Tastatur schnell eingegeben, alle Suchergebnisse werden entsprechend der kleineren Displays übersichtlich angezeigt und können mit wenigen Klicks problemlos weiterbearbeitet werden. Mittels vcf-Format, welches von Outlook bekannt ist, lädt der Nutzer die Kontaktdaten direkt in den Adressspeicher herunter. Ein weiteres Plus ist die so genannte Inverssuche: Hier kann der Handybesitzer zu einer ihm bekannten Rufnummer den Namen recherchieren. Auch das umfassende Angebot der Routenrecherche wird von den Usern häufig in Anspruch genommen. Die Ergebnisse lassen sich im Stadtplanausschnitt und in einer Satellitenansicht anzeigen.

DasTelefonbuchmobil.de greift direkt auf den vollständigen Adressdatenbestand von DasTelefonbuch Deutschland zu und steht damit seinem Internet-Pendant in nichts nach. Das System funktioniert mit allen WAP- oder internetfähigen Mobilfunkgeräten und Providern, erkennt automatisch, um welches Endgerät es sich handelt und passt sich dem jeweiligen Display mit optimierten Seiten im klar strukturierten und nutzerfreundlichen Design an. Der mobile Service von DasTelefonbuch ist kostenlos. Es entstehen lediglich die vom jeweiligen Netzanbieter oder Provider erhobenen Gebühren für den Datentransfer.


Kommentare

Antwort schreiben

Benachrichtige mich per E-Mail bei neuen Kommentaren

Zurück